Wir sind in der Sommerpause und werden ab dem 10.08.2020 für Sie wieder da sein.
Wir sind bis dahin, zwar unregelmäßig, jedoch weiterhin per E-Mail erreichbar.
Wir wünschen Ihnen gute Gesundheit und eine schöne Sommerzeit!

Donnerstag, 09. April 2020

Herkunft von Eiern auch in verarbeiteten Produkten kennzeichnen

Kategorie(n): Pressemitteilungen

Auch wenn in diesem Jahr alles anders ist: Wir wünschen Ihnen, dass das Osterfrühstück Ihnen in dieser aufreibenden Zeit ein Stück Normalität zurückgibt. Wir Grüne freue uns, dass immer mehr Verbraucher*innen sich nicht nur an Ostern für frische Eier aus ökologischer Haltung entscheiden. Die Kennzeichnung der Eier, für die wir uns eingesetzt haben, hat sich bewährt und für bessere Haltungsbedingungen der Hühner gesorgt. Diese Erfolgsgeschichte muss jetzt aber weitergeschrieben werden.

Hierzu Turgut Altug, verbraucherschutzpolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus:
„Wir brauchen eine Kennzeichnung der Eier auch in verarbeiteten Produkten. Alle Konsument*innen sollen erkennen können, für welche Art der Tierhaltung sie sich im Supermarkt, in der Eisdiele oder im Restaurant entscheiden. Ich begrüße es, dass auch in Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner diese Erkenntnis gereift ist und sie sich für eine Regelung auf EU-Ebene einsetzt. Allerdings ist auch klar – kommt eine solche Regelung nicht zeitnah, muss die Bundesregierung selbst gesetzlich aktiv werden und darf die Verantwortung nicht weiter auf die EU-Ebene verschieben.”

Hintergrund: Unverarbeitete Eier müssen in Deutschland gekennzeichnet sein. Auf der Verpackung muss stehen, wie die Hühner gehalten wurden. Dazu ist auf den Eiern ein Code aufgedruckt, z.B.: 1-DE-0123456. Relevant ist die Ziffer vor der Länderkennung. Die 3 steht für Käfighaltung, 2 steht für Boden-, 1 für Freiland- und 0 für Bio-Haltung. Wem artgerechte Haltung wichtig ist, der sollte also kein Ei mit der Drei kaufen. Das Gute: Eier ohne Käfig- und Massentierhaltung kosten meist nur ein paar Cent mehr.

Die Bürger*innensprechstunde findet (außerhalb der Ferien) an jedem dritten Freitag des Monats im Grünen Parlamentsbüro Kreuzberg (GPK) von 17.00 bis 19.00 Uhr statt (nächste Sprechstunden siehe unten). Hierfür ist eine Anmeldung unter buero.altug@gruene-fraktion.berlin nötig.

Adresse:
Großbeerenstraße 16
10963 Berlin - Kreuzberg
Telefon: (030) 2362 9300
E-Mail: buero.altug@gruene-fraktion.berlin

Kommende Termine:
Neue Termine nach der Sommerpause.

Donnerstag, 06. August 2020
Besuch "Koloniestr. 10"
Donnerstag, 06. August 2020
Besuch: B.L.O Ateliers e. V.
Mittwoch, 12. August 2020
Besuch Nachbarschaftshaus Urbanstraße e.V. und Kolonie am Flughafen
Mittwoch, 28. Oktober 2020
Bezirksverordnetenversammlung-Sitzung
Freitag, 20. November 2020
Bundesdelegiertenkonferenz
Mittwoch, 25. November 2020
Bezirksverordnetenversammlung-Sitzung
61. Plenarsitzung am 20.08.2020
Für mich ist es wichtig, vor Ort zu sein und mich mit Vereinen, Bürgerinnen und Bürgern und Initiativen direkt auszutauschen. Hier können Sie sehen, welche Akteurinnen und Akteure ich bislang in der WP18 besucht habe.

Wimmelplakat TA2016 sidebar
 
Wenn Sie sich über meine Veranstaltungen informieren und meinen Newsletter erhalten möchten, können Sie sich hier anmelden.
Ich stimme der Datenschutzerklärung zu.